Weihnachten und Neujahr in Neuseeland: Weihnachtsbräuche, Weihnachtsessen, Weihnachtsspezialitäten

Weihnachten in Neuseeland: neuseeländische Weihnachtsbräuche, Weihnachtsessen, Weihnachtsspezialitäten

Weihnachtsbräuche in Neuseeland

Weihnachten in Neuseeland wird ganz klassisch gefeiert mit dem Singen von Weihnachtsliedern, Weihnachtsbaum und Weihnachtsgeschenken. Viele Chrsiten gehen an Weihnachten zur Kirche. Noch Mitte des 18. Jahrhunderts feierten die weißen englischen Siedler - Anglikaner, Methodisten oder irische Katholiken Weihnachten wie sie es aus der alten europäischen Heimat gewohnt waren. Die schottischen Presbyterianer dagegen feierten Weihnachten nicht, dafür um so mehr den letzten Abend des alten Jahres, das Hogmanay-Fest und Neujahr. Erst im Lauf des 19. Jahrhunderts wurden Feiertage wie Weihnachten oder Ostern öffentliche Feiertage und gültig für alle Ethnien. Der Weihnachtsbaum wurde in Neuseeland heimisch, da die englischen weißen Siedler an ihren alten Traditionen festhielten. Und in Großbritannien war der Weihnachtsbaum durch Prinz Albert, den deutschen Gemahl von Königin Victoria nach England eingeführt worden. Auch der Nikolaus - oder vielmehr Santa Claus oder Father Christmas - wurde in Neuseeland heimisch.


Typische Weihnachtspflanzen in Neuseeland

Da es auf der Südhalbkugel keine Stechpalmen und Mistelzweige gab, griff man auf neuseeländische Pflanzen zurück, als Ersatz für die Weihnachtspflanzen in der alten Heimat. Farne oder Pohutukawa, eine neuseeländische zur Weihnachtszeit rot blühende Pflanze wurden und werden auch heute noch als Dekoration verwendet. Pohutukawa ist DAS neuseeländische Weihnachtssymbol schlechthin.

Silvester und Neujahr in Neuseeland

Schottische Siedler feierten den Silvesterabend ganz groß. Dies beinhaltete auch das sogenannte "First Footing". Man versuchte, der Erste zu sein, der bereits kurz nach Mitternacht oder am Neujahrsmorgen seine Nachbarn besucht, um ihnen ein glückliches Neues Jahr zu wünschen. Dieser Brauch hielt sich noch bis ins späte 20. Jahrhundert. Am Neujahrstag gab es dann so seltsame Bräuche wie Baumstammwerfen oder Schwerttänze. Man feierte ins Neue Jahr hinein mit großen Freudenfeuern, Feuerwerken, viel Alkohol und mit dem Singen von "Auld Long Syne". Am Neujahrstag gab es dann oft zahlreiche Sportveranstaltungen, Rennen, Cricket-Matche und Picknicks. Vieles davon hat sich bis heute als Brauchtum erhalten. Natürlich dürfen Feuerwerk und Parties nicht fehlen. In Neuseeland ist nicht nur der 1. sondern auch der 2. Januar ein offizieller Feiertag.

Weihnachtsessen in Neuseeland

Die traditionellen Weihnachtsklassiker aus der alten englischen Heimat wie Truthahn, Roastbeef, Plumpudding und Mince Pies wurden langsam ersetzt durch andere leichtere Gerichte wie Hähnchen, Lamm und gekühlte Puddings. Da zur Weihnachtszeit Sommer in Neuseeland ist, geht man heute auch gerne an den Strand und zum Essen gibt es Barbecues. Neuseeland hat - ähnlich wie Deutschland - auch zwei Weihnachtstage, den 25. und den 26. Dezember, der hier Boxing Day heißt, ein Relikt aus der britischen Kolonialzeit.


Zum Seitenanfang



fernwehculinarium.de © 2013