Weihnachten in Mexiko: Weihnachtsbräuche, Weihnachtsessen, Weihnachtsrezepte, Weihnachtsspezialitäten

Weihnachten in Mexiko: Weihnachtsbräuche, Weihnachtsessen, Weihnachtsrezepte, Weihnachtsspezialitäten

Weihnachtsbräuche in Mexiko

Viele der heute typisch mexikanischen Weihnachtsbräuche sind historisch bedingt spanischen Ursprungs. Die Festlichkeiten rund um Weihnachten dauern eigentlich den ganzen Monat Dezember.

Posadas

Die Posadas beginnen bereits neun Tage vor Weihnachten. Ab dem 16. Dezember gibt es allerorten Prozessionen, die die mühsame Herbergssuche von Maria und Josef in Bethlehem nachvollziehen. Diese Prozessionen führen jede Nacht zu einem anderen Haus.


Nacimientos

Nacimientos bedeutet Geburt. Obwohl viele mexikanische Familien einen Weihnachtsbaum aufstellen, ist es doch noch viel wichtiger, eine Art Krippe zu haben, die die Geburt Jesu nachstellt. Die Krippe wird schon ab dem 16. Dezember aufgebaut, das neugeborene Jesuskind wird allerdings erst am Heiligen Abend in die Krippe gelegt. Die Heiligen Drei Könige kommen dann am 5. Januar dazu.

Pastorelas

Pastorelas sind Theaterszenen, die die Suche der Hirten (los pastores) nach dem Jesuskind darstellen. Dieser Brauch stammt aus der mexikanischen Kolonialzeit, als die Missionare versuchten, den mexikanischen Ureinwohnern das Christentum schmackhaft zu machen. Heute haben diese Aufführungen eher etwas Leichtes, Komödiantisches an sich. Die Schäfer müssen auf ihrem Weg zum Stall verschiedene Hindernisse überwinden, sich mit Teufeln abplagen, die sie auf eine falsche Fährte locken wollen und mit Engeln, die ihnen den richtigen Weg zeigen.

Villancicos

Villancicos sind Weihnachtslieder. Manche haben europäischen Ursprung und sind einfach ins Spanische übersetzt worden, wie etwa Noche de Paz, das ist das weltberühmte "Stille Nacht, heilige Nacht". Andere wiederum sind typisch mexikanisch, beispielsweise "Las campanas de Belem", die Glocken von Bethlehem oder "Los Peces en el Rio", die Fische im Fluss.

Nochebuena

Nochebuena wird in Mexiko der Heilige Abend genannt. An diesem Abend findet auch die letzte Posada, die Herbergssuche statt. Viele Menschen besuchen um Mitternacht die Weihnachtsmesse und genießen anschließend das Weihnachtsessen mit der ganzen Familie. Der erste Weihnachtstag, der 25. Dezember ist meistens ein sehr ruhiger Tag. Es ist traditionell nicht unbedingt üblich, Geschenke an Weihnachten auszutauschen, doch auch das hat sich in den letzten Jahren etwas verändert. Und auch in Mexiko hat Santa Claus bei Weihnachtsfeierlichkeiten Einzug gehalten.

Neujahr in Mexiko - Año Nuevo

Año Nuevo ist das Neue Jahr. Die meisten Mexikaner feiern an Silvester mit der Familie mit einem üppigen und späten Abendessen in das neue Jahr hinein. Wer ausgehen und feiern möchte, findet auch hierzu Gelegenheiten und trifft sich mit Freunden.

Dreikönig in Mexiko - Dia de Reyes

Dia de Reyes ist der Dreikönigstag am 6. Januar. Erst an diesem Tag erhalten Kinder ihre Geschenke, die von den drei Weisen aus dem Morgenland gebracht werden. Mittlerweile ist es sogar üblich, dass Kinder zweimal Geschenke erhalten, an Weihnachten und an Dreikönig. Am Dreikönigstag ist es alte Tradition, mit Familie und Freunden ein Rosca de Reyes zu teilen. Rosca de Reyes ist ein süßes Brot in Kranzform, in das ein Jesuskind eingebacken ist. Wer das Figürchen im Brot findet - manchmal sind auch mehrere Figürchen eingebacken, je nach Größe des Brotes - wird Gastgeber bei der Party am 2. Februar. Bei uns ist das im kirchlichen Kalender der Lichtmess-Tag. Er bezeichnet das Ende der Weihnachtszeit. An diesem Tag werden traditionell Tamales serviert. Tamales sind eine Art Teigtaschen mit unterschiedlichen Füllungen, die in Mais- oder Banananblättern gegart werden.

Weihnachtsessen in Mexiko

Das Weihnachtsessen in Mexiko ist - wie fast überall auf der Welt - eine Familienangelegenheit. Am Heiligen Abend ist es gute Tradition, erst spätabends das Abendessen einzunehmen. Auf der Tafel darf der Weihnachtssalat, Ensalada de Noche Buena, nicht fehlen. Ensalada de Noche Buena besteht aus Zutaten in den mexikanischen Nationalfarben grün, weiß und rot: Kopfsalat, rote Bete. Je nach Vorliebe gehören auch Äpfel, Karotten, Orangen, Ananas, Jicama (Yambohne), Pekan- oder Erdnüsse und Granatapfelsamen als Dekoration.

Bacalao

Bacalao ist getrockneter und gesalzener Kabeljau. In der Weihnachtszeit findet man ihn auf allen Märkten und in Supermärkten. Das Bacalao-Gericht ist zwar europäischen Ursprungs, gehört heute jedoch zum klassischen mexikanischen Weihnachtsessen unbedingt dazu. Eine der bekanntesten Zubereitungsarten dürfte Bacalao a la Vizcaina sein. Hierbei wird Bacalao zusammen mit Tomaten, Kapern, Oliven und Kartoffeln gekocht. Doch darüber hinaus gibt es unzählige weitere Rezeptvariationen.

Buñuelos

Buñuelos sind ein knuspriges, süßes frittiertes Gebäck und werden mit einem Heißgetränk serviert. Man kann sie mit Zucker bestäuben oder in Sirup tauchen, je nachdem wie süß man es gerne mag. In Oaxaca gibt es einen besonderen Weihnachtsbrauch: Dort gibt es zahlreiche Stände, die in der Weihnachtszeit Buñuelos und Atole (ein altes indianisches Getränk aus Mais) verkaufen. Nachdem die Buñuelos verspeist hat, darf man sich etwas wünschen und anschließend den Tonteller, auf dem die Buñuelos serviert wurden, auf den Boden werfen, wo er in zahllose Splitter zerbirst. Man erzählt sich, dass dieser alte Brauch noch von einem Fest aus der vorspanischen Zeit stammt. Dabei wurden alle Geschirre am Ende eines Kalenderjahres zerbrochen wurden.

Pavo

Pavo ist Truthahn und Mexiko ist ursprünglich seine Heimat gewesen, bereits die Azteken liebten dieses Geflügel sehr. Der Truthahn wird ganz klassisch gebraten oder mit der mexikanischen Mole-Sauce serviert, die sehr viele Chili enthält.

Ponche Navideño

Ponche Navideño ist ein heißer mexikanischer Fruchtpunsch, der aus Tejocotes hergestellt wird, dem mexikanischen Weißdorn. Dazu kommen noch andere Früchte wie Guaven oder Äpfel sowie Zimt. Gesüßt wird das ganze mit eingekochtem Zuckerrohrsaft, den man in Mexiko Piloncillo nennt. Für die Erwachsenen gibt es noch einen Schuss Piquete, also Tequila, dazu.

Pozole

Pozole ist eine Maismehl-Suppe mit Schweine- oder Hühnchenfleisch, viel Chili und Knoblauch. Dazu werden klein geschnittener Kopfsalat oder Kohl, Rettich, Avocado, Oregano und Zitronenviertel serviert. Diese Suppe wird auch in großen Mengen gekocht, sie ist nämlich auch ein beliebtes Partyessen, das nicht nur an Weihnachten, sondern auch am mexikanischen Unabhängigkeisttag gegessen wird.

Romeritos en revoltijo

Romeritos sind ein grünes Blattgemüse, das der Rosmarinpflanze ein wenig ähnelt. Daher kommt der Name, es ist aber nicht verwandt mit Rosmarin und schmeckt auch nicht so. Romeritos en revoltijo ist ein typisches Weihnachtsgericht. Es sind Küchlein, die mit diesem Gemüse, Kartoffeln und Shrimps frittiert und mit Mole - der klassischen mexikanischen Sauce - serviert werden. Romeritos en revoltijo werden im übrigen auch gerne in der Fastenzeit gegessen.

Rosca de Reyes

Rosca de Reyes ist ein süßes Hefebrot, das man am 6. Januar verspeist. Meistens ist Rosca de Reyes aber schon vor Weihnachten in den Bäckereien erhältlich.

Tamales

Tamales sind kleine Klößchen oder Päckchen aus Maismehl, die es mit unterschiedlichen Füllungen gibt. Sie werden in Maisblättern oder manchmal auch Bananenblättern gekocht. Da die Zubereitung von Tamales recht aufwendig ist, werden sie eben gerne zu besondern Gelegenheiten, wie Weihnachten, hergestellt, dann aber gleich in großen Mengen.

Mexikanische Weihnachtsrezepte

Rezept für Bacalao mit Tomatensauce

Zutaten:

  • 1 kg Bacalao (getrockneter und gesalzener Kabeljau
  • 1 große Zwiebel, gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 3/4 Tasse (ca 177 ml) Olivenöl zum Braten
  • 1 Dose (ca. 828 ml) Tomatenpüree
  • Mehl für den Fisch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Dose (ca. 354 ml) roter Paprika, alternativ frischer roter Paprika, geröstet, geschält und gewürfelt

Zubereitung

Der gesalzene und getrocknete Kabeljau muss zunächst für mindestens 24 , besser 48 Stunden in Wasser eingeweicht wrden. Nur dann verliert er seinen Salzgehalt. Wichtig ist, während dieser Phase, das Einweichwasser pro 24 Stunden 2-3 mal zu wechseln. Uneingeweichter Bacalao ist ungenießbar!

Nach 2 Tagen den Fisch aus dem Einweichwasser nehmen und trockentupfen. In ca. 7-8 cm große Stücke schneiden und beiseite stellen. Etwa 1/4 Tasse Olivenöl in eine große Pfanne gießen und erhitzen. In der Zwischenzeit die Fischstücke in Mehl wälzen und auf beiden Seiten im heißen Öl braten, bis der Fisch zart bräunlich ist. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Den Rest des Öls in die Pfanne gießen. Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und glasig braten. Tomatenpüree und Lorbeerblatt dazu geben. Für etwa 10 Minuten leise köcheln, dabei umrühren.

Den Fisch zur Tomatensauce geben und die Hitze reduzieren. Zum Schluss den Paprika hinzufügen und nochmal für 5 Minuten leise köcheln lassen. Das Gericht wird mit Bratkartoffeln serviert.

Rezept für Buñuelos

Zutaten:

  • 1 1/2 Tassen Mehl
  • 1/2 Tasse Masa Harina (mexikanische Maismehl-Spezialität, bei Online-Shops im Internet erhältlich
  • 1/4 Tasse Milch
  • 3 TL Zucker
  • 1/4 Tasse Öl oder Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • 3 TL Zucker zum Drüberstreuen
  • 1 TL Zimt zum Drüberstreuen
  • 1 Tasse Öl zum Ausbacken oder Fritieren

Zubereitung

Mehl und Backpulver sieben und miteinander vermischen. In einer separaten Schüssel Zucker und Öl oder Butter cremig rühren, Ei, Milch und Masa Harina hinzufügen. Langsam die Mehl-Backpulver-Mischung hinzufügen bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Daraus kleine Bällchen formen mit einem Durchmesser von 3-4 cm oder die Bällchen zu kleinen Küchlein flachdrücken. Das Öl erhitzen und die Bällchen oder Küchlein ca. 6-7 Minuten backen / fritieren bis sie goldbraun sind. Die fertigen Buñuelos auf Küchenkrepp auslegen. Zimt und Zucker miteinander vermischen und mit Hilfe einer Kuchenzange die heißen Buñuelos in die Zucker-Zimt-Mischung tauchen. Noch warm servieren.

Rezept für Ensalada de Noche Buena - Mexikanischer Weihnachtssalat

Zutaten für 8-10 Personen:

  • 1 Dose (ca. 560 gr) ungesüßte Ananas-Stücke, abgetropft, alternativ frische Ananas
  • 1 Dose (ca. 420 gr) rote Beete, abgetropft
  • 2 Navel-Orangen, geschält und zerteilt
  • 1 großer Apfel, gewürfelt
  • 1 Banane, gewürfelt
  • 1 Jicama (Yambohne, typisch mexikanisches Gemüse), alternativ entweder weiße Rüben oder grüne Bohnen
  • 2-3 Tassen Romana-Salat, in Stücke geschnitten
  • 1/2 Tasse geröstete Erdnüsse
  • 1/2 Tasse Granatapfelsamen
  • 1/2 Tasse Olivenöl
  • 1/4 Tasse Weinessig, rot oder weiß

  • 2 TL Zucker
  • Salz

Zubereitung

Auf einer großen Platte zunächst den Romana-Salat schön anrichten. Darauf Ananas, Rüben, Orangen, Apfel und Banane schlichten. Darüber die Erdnüsse und die Granatapfelkerne streuen. Mit Zitrone garnieren. Separat in einem Gefäß die Dressing-Zutaten gut verrühren und über den Salat verteilen. Sofort servieren!


Rezept für Pavo - Truthahn mexikanisch

Zutaten:

  • 1 Truthahn, ca. 7-8 kg
  • 3 TL weiche Butter
  • Salz und Pfeffer
  • frische Basilikumblätter
  • Salbei, frisch oder getrocknet, nach Geschmack
  • Thymian, frisch oder getrocknet, nach Geschmack
  • Hühnerbrühe oder Wasser

Zubereitung

Den Ofen vorheizen auf höchstmögliche Temperatur. Den Truthahn mit kaltem Wasser abwaschen und trocken tupfen. Auf ein Gitter im tiefen Backblech oder einen passenden Bräter legen, komplett mit Butter einstreichen. Die Basilikumblätter unter die Haut schieben. Innen und außen salzen und pfeffern. Falls gewünscht, außen noch mit etwas Salbei und Thymian bestreuen. Die Flügel mit Küchenfaden eng an den Körper binden sowie die Beine zusammenbinden. Etwa 1 Tasse Hühnerbrühe in den Bräter gießen. Für 15 Minuten braten, dann Hitze reduzieren. Den Truthahn mit folie bedecken und für 3 1/2 - 4 1/2 Stunden braten, bis eine Probe mit einem Fleischthermometer 175-180° in der Mitte des Truthahns ergibt. Etwa 30 Minuten vor Bratende die Folie entfernen. Man kann den Truthahn auch noch mit einer beliebigen Fülle füllen.

Rezept für Ponche Navideño - mexikanischer Weihnachtspunsch

Zutaten:

  • 2,5 l heißes Wasser
  • 8-10 Tecojotes (eine mexikanische Weißdorn-Art)
  • 2 Tamarinden-Schoten
  • 6 Guaven
  • 3 Pfund Zuckerrohr *)
  • 250 g Pflaumen
  • 1 Tasse grüne Äpfel (Granny Smith), geschält und klein gewürfelt
  • 2 Birnen, geschält und klein gewürfelt
  • Saft von 4-6 Orangen
  • 1 TL gemahlene Nelken
  • 225 g gehackte Walnüsse
  • 2 Zimtstangen
  • 1/2 l Brandy

*) Da frisches Zuckerrohr bei uns nicht erhältlich ist, kann man gegebenenfalls auf Melasse, braunen Zucker oder Zuckerrübensirup ausweichen.

Zubereitung

Die Tamarinde und die Tecojotes für etwa 1 Stunde in heißes Wasser einweichen. 2,5 Liter Wasser zum Kochen bringen, Hitze reduzieren und köcheln lassen. Die Schalen und Kerne aus der Tamarinde entfernen. Die Tecojotes schälen und vierteln. Das Tamarindenmark und die Tecojotes in das köchelnde Wasser geben. Die Guaven vierteln und ebenfalls hinzufügen. Das in Stücke geschnittene Zuckerrohr oder als Ersatz die Melasse hinzufügen sowie die übrigen Zutaten. Alles für 1 Stunde simmern lassen. Vor dem Servieren Zimtstangen entfernen. Die Menge reicht für 15 Portionen. Den Punch zusammen mit den Fruchtstücken servieren.

Rezept für Pozole

Zutaten:

  • 500 g Schweinelende, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel, grob gehackt
  • 1 TL Knoblauchpulver oder 5 frische Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Oregano
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 4 grüne Paprikaschoten, geröstet, geschält und fein gewürfelt
  • 1 Jalapeno Chili, ohne Samen und ganz fein gewürfelt
  • 2 TL Öl oder Schmalz
  • Hühnerbrühe nach Bedarf

  • 2 Tassen getrocknetes Maismehl oder 3 Tassen frisches Nixtamal geschält *)
  • 1/2 TL Salz

*)Nixtamal ist ein nach einem speziellen und sehr aufwendigen alten Verfahren hergestellter Maisbrei, getrocknet ist er im Internet unter dem Namen Masa oder Masa harina erhältlich bei verschiedenen Online-Shops.

Zubereiting getrocknetes Maismehl

Das getrocknete Maismehl in leicht gesalzenem Wasser über Nacht einweichen

Zubereitung Pozole

Das Öl in einer großen Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen. Zwiebel und Knoblauch für etwa 2 Minuten dünsten. Das Fleisch dazu geben und bräunen lassen. Soviel Wasser hinzufügen, dass alles gut bedeckt ist (etwa 5 cm darüber). Das über Nacht eingeweichte Maismehl einrühren, Salz, Kreuzkümmel, Oregano, Nelken, Pfeffer und Paprika zinzu fügen. Alles etwa 1 Stunde köcheln lassen.

Das Fleisch aus der Brühe nehmen. Eventuell überflüssiges Fett entfernen und beiseite stellen.

Um die verkochte Flüssigkeit zu ersetzen, gegebenenfalls noch mit der Hühnerbrühe ergänzen. Noch einmal eine Stunde köcheln lassen. Dann das Fleisch wieder hinzufügen und nochmals für 20 Minuten kochen lassen, bis alles gar ist. Salzen nach Geschmack.


Rezept für Romeritos mit Mole-Sauce

Zutaten:

  • 2 Pfund kleine Kartoffeln
  • 1 Pfund Erbsenschoten (Zuckerschoten)
  • 1 Pfund grüne Bohnen
  • 2 Tassen Nopal-Blätter, gehackt (die Blätter vom Feigenkaktus)
  • 1-2 Pfund Romeritos (ein einheimisches mexikanisches Gemüse, als Ersatz: junger Spinat)
  • 250 gr Mole-Paste
  • 100 g ganze Mandeln
  • 100 g geröstete Sesam-Samen
  • 100 gr gemahlene Schokolade
  • 2 TL gekörnte Hühnerbrühe
  • 300 gr getrocknete Garnelen
  • 2 TL Oliven- oder Pflanzenöl

Zubereitung

Die Kartoffeln kochen, abkühlen lassen, schälen und halbieren. Die Erbsenschoten garen und das Kochwasser abgießen aber aufbewahren.

Die grünen Bohnen kochen, Kochwasser ebenfalls aufbewahren. Die abgekühlten Bohnen in Stücke schneiden.

Die Kaktusblätter kochen, beiseite stellen und Kochwasser aufbewahren.

Die Romeritos oder den jungen Spinat kurz dünsten und salzen. Kochwasser aufbewahren.

Hühnerbrühe herstellen aus jeweils 1/4 Liter des aufbewahrten Gemüsekochwassers, falls nicht ausreichend, frisch gekochtes Wasser nehmen. Von den getrockneten Garnelen Kopf und Schwanz entfernen und schälen. Köpfe, Schwänze und Schalen mit 2 Tassen Wasser auskochen für 10 Minuten. Alles pürieren und durch ein Sieb geben. Zu dieser Masse die Mole-Paste, Mandeln, Sesamsamen, Schokolade und 2 Tassen Hühnerbrühe zufügen und alles fein pürieren. Dann in einem Topf 2 TL Öl erhitzen, Hühnerbrühe und Garnelen-Püree-Mischung zugeben, etwa 15 Minuten leise köcheln und immer wieder umrühren, gegebenenfalls 1 Tasse Wasser zufügen, falls die Sauce zu dick sein sollte. Anschließend die grünen Bohnen zufügen, danach jeweils die Erbsen und die Kaktusblätter. Oben drauf kommt das Romerito-Gemüse oder der Spinat. Zum Schluss die Kartoffelhälften hinzufügen und alles gut miteinander verrühren. Vom Herd nehmen. Mit frischem Brot oder Baguette servieren!


Rezept für Rosca de Reyes - mexikanischer Dreikönigskuchen

Zutaten:

  • 1/3 Tasse warmes Wasser
  • 1 Würfel Hefe
  • 4 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Zucker
  • 4 große Eier, schaumig gerührt
  • 3/4 Tasse weiche Butter
  • 14 TL Salz
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Anis
  • 4 TL Vanille-Extrakt
  • 1 kleine feuerfeste Figur zum Einbacken in den Kuchen
  • 2 Tassen gemischte kleingeschnittene kandierte Früchte nach Belieben Feigen, Orangeat, Zitronat, Mango oder Kirschen
  • 1 Ei, verrührt
  • 1/3 Tasse Zucker zum Bestreuen

Zubereitung

Hefe mit Wasser verrühren und 10 Minuten stehen lassen. Dann in einer großen Schüssel Hefe-Wasser, Mehl, Zucker, eier, Butter, Salz, Zimt, Anis und Vanille-Extrakt solange rühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Anschließend diesen Teig für etwa 5 Minuten kneten, dann abdecken und an einem warmen Ort für etwa 2 Stunden gehen lassen, bis er doppelte Größe hat.

Den gegangenen Teig kurz durchkneten und einen Kranz formen oder einen runden Zopf flechten. Der Durchmesser sollte etwa 30-35 cm sein. Nun noch die kleine Figur im Teig verstecken, am besten von unten nach oben einfügen. Dann die getrockneten Früchte obendrauf streuen und leicht in den Teig drücken. Dann den Kranz erneut bis zur doppelten Größe gehen lassen. Das Geback ann mit dem verrührten Ei bepinseln und mit dem Zucker bestreuen. Für etwa 45 Minuten backen.

Rezept für Tamales

Zutaten:

  • 6 Tassen Masa Harina *)
  • 5 Tassen warmes Wasser oder Hühnerbrühe
  • 2 Tassen Schmalz
  • 3 TL Zwiebelpulver
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 3 TL Chili-Pulver
  • 2 TL gSalz

*)Masa harina ist ein nach einem speziellen Verfahren hergestelltes Maismehl und kann NICHT durch das bei uns normalerweise erhältliche Maismehl ersetzt werden. Ich habe Masa Harina im Internet gefunden bei verschiedenen Online-Shops.

Zubereitung

In einer Rührschüssel Masa Harina und warmes Wasser oder Hühnerbrühe gut miteinander verrühren. Um die Masa weich zu machen, die Mischung für etwa 20 Minuten stehen lassen. Dann nochmal mit dem Handrührgerät solange rühren / kneten, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Danach Salz, Kreuzkümmel und Zwiebelpulver hinzufügen. In einer separaten Schüssel das Schmalz für etwa 3 Minuten aufschlagen, bis es ein wenig schaumig ist. Dann das Schmalz zum Masa-Teig hinzufügen, rühren, bis sich alle Zutaten gut miteinander verbunden haben. Die Mischung sollte die Konsistenz von Erdnussbutter haben. Falls zu dünn, etwas Masa Harina hinzufügen, falls zu dick, etwas Hühnerbrühe hinzufügen. Die Schüssel zudecken und für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag Maisblätter (ebenfalls über Online-Shops im Internet erhältlich) zurechtlegen, getrocknete Maisblätter vorher in Wasser einweichen, damit sie geschmeidiger werden, etwas von der Füllung daraufgeben, einen Rand lassen und dann zu hübschen Päckchen aufrollen, die Enden einschlagen.

In einem Topf mit Dämpfeinsatz Wasser einfüllen und die Tamales-Päckchen in den Einsatz schräg hineinstellen, nicht legen. Für 1 Stunde dämpfen. Im Schnellkochtopf dauert es nur 25 Minuten. Die Tamales sind fertig, wenn Sie ein Probepäckchen aufrollen und die Füllung nicht mehr am Blatt kleben bleibt.

Dies ist ein Rezept für die ganz klassischen Tamales. Es gibt aber zahlreiche Varianten. So kann man beispielsweise auf die oben genannte Masa Harina-Füllung noch gekochtes und gewürztes Hühner- oder Schweinefleisch legen und dann erst die Maisblätter aufrollen.


Rezept-Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Alberto Delbecque, European Contact Center of Mexico Tourist promotion Council


Zum Seitenanfang



fernwehculinarium.de © 2013