Brasilien - Rezepte aus der brasilianischen Küche

Brasilien - Rezepte aus der brasilianischen Küche

Hier finden Sie ein Rezept für das traditionelle brasilianische Nationalgericht, die große oder komplette Feijoada. Da die Zubereitung doch recht aufwendig und zeitintensiv ist, lohnt es sich nicht, das Gericht nur für 2 Personen zu kochen. Aber vielleicht machen Sie ja einmal eine brasilianische Party und dann können Sie dieses Rezept für 10 Personen wunderbar verwenden, es lässt sich auch hervorragend vorab zubereiten, so dass nachher genug Zeit bleibt für die übrigen Party-Vorbereitungen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Feijoada Completa - Große Feijoada

Mit den Vorbereitungen bereits am Vortag beginnen, die angegebenen Zutaten reichen für 10 Personen.

Zutaten:

  • 1 1/2 kg schwarze oder braune Bohnen
  • 500 g Suppenfleisch
  • 1-2 Schweinszungen (eventuell geräuchert)
  • 500 g Carne seca
  • 500 g Schweinelende
  • 150 g geräucherter Speck
  • 750 g Lingüica
  • 1 Schweinefüßchen
  • 1 Schweineöhrchen
  • Öl
  • 6 Zwiebeln
  • 8 Knoblauchzehen
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 Orange
  • gemahlender Kreuzkümmel

  • Für die Marinade:

  • 3 EL Weinessig
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Pfeffer

Für die Marinade Essig, zerdrückten Knoblauch, 2 TL Salz und 2 TL Pfeffer miteinander vermischen und die verschiedenen Fleischsorten über Nacht darin einlegen. Die Bohnen in reichlich Wasser ebenfalls über Nacht einweichen.

Am nächsten Tag in einem großen Topf in etwas Öl zwei gehackte Zwiebeln und drei zerdrückte Knoblauchzehen anbraten, di eBohnen mit ihrem Einweichwasser zugeben und etwa anderthalb Stunden bei niedriger Temperatur kochen. Wenn nötig, weiteres Wasser zugießen.

In einem zweiten Topf in Öl die restlichen in Ringe geschnittenen Zwiebeln, die restlichen zerdrückten Knoblauchzehen und Lorbeerblätter andünsten, bis die Zwiebelringe weich und glasig sind. Eine geschälte Orange während des Kochvorgangs in den Topf legen - so vermindert sich der Fettgehalt. Die verschiedenen Fleischsorten in der oben angegebenen Reihenfolge zufügen - etwa alle 10 Minuten die nächste Sorte, mit der Schweinelende auch Schweinefüßchen, -öhrchen und -schwänzchen. Dabei auf die verschiedenen Garzeiten des Fleisches achten: Rindfleisch und Zunge benötigen länger als Kassler etc. Alles schmoren, bis das Fleisch sehr weich ist, jedoch nicht zerfällt. Nach etwa anderthalb Stunden das Fleisch, die Würstchen und die andern Zutaten in den Bohnentopf geben und alles nochmals eineinhalb bis zwei Stunden bei schwacher Hitze kochen, dabei gelegentlich mit dem Holzlöffel umrühren. Nach Geschmack mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer nachwürzen. Die Bohnen müssen weich sein, dürfen aber nicht zerkochen, die Brühe soll reichlich und sämig sein - wobei zu beachten ist, dass die Feijoada KEINE Suppe ist.

Beilagen:

Reis, Farofa, geschälte Orangenstückchen und Couve Mineira, fehlen darf dabei auf keinen Fall eine sehr scharfe Pfeffersauce, nach Belieben auchg Kopf-, Tomaten- oder Zwiebelsalat.

Rezept-Quelle: Aus Brasilianisch kochen - Gerichte und ihre Geschichte, von Moema Parente Augel, mit freundlicher Genehmigung des Verlags Die Werkstatt, ISBN-Nr. 3-89533- 213-5



Länderliste

Ägypten, Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Angola, Antarktis, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Äthiopien, Australien

Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Belgien, Belize, Benin, Bhutan, Bolivien, Bosnien Herzegowina, Botswana, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Burkina Faso, Burundi

Chile, China, Costa Rica, Cote d' Ivoire

Dänemark, Deutschland, Dominica, Dominikanische Republik, Dschibuti

Ecuador, El Salvador, Eritrea, Estland

Fidschi, Finnland, Frankreich

Gabun, Gambia, Georgien, Ghana, Grenada, Griechenland, Grönland, Grossbritannien, Guatemala, Guinea Bissau, Guinea, Guyana

Haiti, Honduras

Indien, Indonesien, Irak, Iran, Irland, Island, Israel, Italien

Jamaika, Japan, Jemen, Jordanien,

Kambodscha, Kamerun, Kanada, Kap Verde, Kasachstan, Katar, Kenia, Kirgisistan, Kiribati, Kolumbien, Komoren, Kongo Republik, Kongo_Demokratische Republik, Korea, Nord, Korea, Süd, Kroatien, Kuba, Kuwait

Laos, Lesotho, Lettland, Libanon, Liberia, Libyen, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg

Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malediven, Mali, Malta, Marokko, Marshallinseln, Mauretanien, Mauritius, Mazedonien, Mexiko, Mikronesien, Moldawien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Mosambik, Myanmar

Namibia, Nauru, Nepal, Neuseeland, Nicaragua, Niederlande, Niger, Nigeria, Norwegen

Oesterreich, Oman, Osttimor

Pakistan, Palau, Panama, Papua Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Portugal

Ruanda, Rumänien, Russland

Saint Lucia, Saint Vincent u. d. Grenadinen, Sambia, Samoa, San Marino, Sao Tomé und Principe, Saudi Arabien, Schottland, Schweden, Schweiz, Senegal, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Singapur, Slowakei, Slowenien, Solomonen, Somalia, Spanien, Sri Lanka, St. Kitts und Newis, Südafrika, Sudan, Surinam, Swasiland, Syrien

Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Thailand, Togo, Tonga, Trinidad und Tobago, Tschad, Tschechien, Tuerkei, Tunesien, Turkmenistan, Tuvalu

Uganda, Ukraine, Ungarn, Uruguay, USA, Usbekistan

Vanuatu, Vatikanstadt, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam

Weissrussland

Zentralafrikanische Republik, Zypern


Zum Seitenanfang




fernwehculinarium.de © 2013