Australien - Rezepte aus der australischen Küche

Australien - Rezepte aus der australischen Küche

Die folgenden Rezepte aus der australischen Küche sollen Ihnen ein wenig Appetit machen und Sie einladen, das eine oder andere Rezept nachzukochen. Die Rezepte sind so ausgewählt, dass die Zutaten auch bei uns erhältlich sind und leicht nachgekocht werden können.

Lamingtons

Weitere Informationen dazu finden Sie unter Australien Spezialitäten allgemein.

Zutaten:

  • Teig:
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 125 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Essenz
  • 2 Eier
  • 150 ml Milch

  • Glasur
  • 150 ml Wasser
  • 3 EL Kakaopulver
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Vanille-Essenz
  • 450 g Puderzucker, gesiebt
  • 150 g Kokosraspel, getrocknet

Zubereitung:

Heizen Sie zunächst den Backofen auf 180° vor. Bestreichen Sie ein Backblech oder eine eckige Form von 26 x 30 cm mit Butter oder benutzen Sie Backpapier.

Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben. In einer zweiten Schüssel die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Vanille-Essenz und dann einzeln die Eier gründlich einrühren. Das Mehl abwechselnd mit der Milch unter die Buttermischung rühren. Den Teig auf das vorbereitete Backblech geben und den Kuchen auf der mittleren Schiene etwa 25 Min. backen bis sich der Teig von der Form löst und oben appetitlich gebräunt ist.

Anschließend in der Form ca. 5 Min. abkühlen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und völlig erkalten lassen.

Für die Glasur das Wasser mit dem Kakaopulver in einem großen Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen. Die Butter hinzufügen und rühren, bis sie geschmolzen ist. Vanille-Extrakt und Puderzucker hinzufügen und rühren, bis eine glatte glänzende Mischung entsteht. Den Topf dann in eine Schüssel mit heißem Wasser stellen, damit die Glasur nicht erstarrt. Die Hälfte der Kokosraspel in eine große Schüssel geben.

Den kalten Kuchen in 16 Quadrate schneiden. Ein Stück mit 2 Spießchen aufnehmen, in die flüssige Glasur tauchen, über dem Topf abtropfen lassen und das Stück in den Kokosraspeln wenden. Zum Abkühlen auf ein mit Pergamentpapier bedecktes Kuchengitter legen. Mit den restlichen Teilchen auf dieselbe Weise verfahren.

Am besten schmecken Lamingtons frisch, in einem fest verschlossenen Behälter halten sie sich aber bis zu vier Tagen. Vermutlich sind sie aber schon vorher verspeist.

Känguruh- und Emu-Steaks mit zwei Fruchtsaucen

Da Känguruh- und Emu-Fleisch bei uns kaum erhältlich ist, wird es in diesem Rezept durch Rinderfilet und Truthahnbrust ersetzt.

Dieses Rezept kreierte Vic Cherikoff, ein bekannter Fachmann und Merketing-Experte für einheimische australische Nahrungsmittel.

Zutaten:

  • 500 g Rinderfilet in 6 Medaillons geteilt
  • 500 g Truthahnbrust, in 6 Steaks geteilt
  • Pepper leaves gemahlen, alternativ frisch gemahlener Pfeffer
  • 200 ml Macadamianuss-Öl
  • 50 g getrocknete Quandongs oder andere getrocknete Wildfrüchte
  • 125 ml blauer Traubensaft
  • 250 ml Rinderfond
  • 250 ml trockener Rotwein

  • 250 ml Crème double
  • Salz
  • 200 g Murunga, (Kakadu-Pflaumen)oder unreife Pfirsiche, gewürfelt und mit Zitronensaft beträufelt
  • 10 g gemahlene getrocknete Akudjuras oder 1 getrocknete Tomate, sehr fein gehackt

Zubereitung:

Das Fleisch mit den zermahlenen Pepper leaves (oder frisch gemahlenem Pfeffer) bestäuben. Nach Sorten getrennt in zwei flache, säurefeste Schüsseln geben und jeweils mit der Hälfte des Öls beträufeln. Die Fleischstücke wenden, bis sie gleichmäßig von der Marinade überzogen sind und zwei Stunden bei Zimmertemperatur ruhenlassen.

Die Quandongs (oder andere getrocknete Wildfrüchte) in einer Schüssel mit dem Traubensaft vermischen und 15 Minuten stehen lassen.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen. Zwei schwere Pfannen bei hoher Temperatur sehr stark erhitzen und das Fleisch, nach Sorten getrennt, von beiden Seiten jeweils zwei Minuten scharf anbraten. Aus den Pfannen nehmen und zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten ruhen lassen. In die Pfanne, in der das Rinderfilet gebraten wurde, die Hälfte des Rinderfonds und des Weins geben und den Bratensatz bei mittlerer Temperatur unter Rühren lösen. Die getrockneten Wildfrüchte abtropfen lassen und mit der Hälfte der Crème double in die Pfanne geben. Das Ganze 5-10 Minuten köchelnd eindicken lassen, dabei gelegentlich rühren. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmeckeen.

Gleichzeitig die Pfanne, in der das Truthahnfleisch gebraten wurde, auf die mittelheiße Herdplatte stellen. Den restlichen Fond und Wein, dann die Kakadu-Pflaumen (oder unreifen Pfirsichwürfel), das Akudjura-Pulver (oder die getrocknete gehackte Tomate) und die restliche Crème double hinzufügen. Die Sauce unter gelegentlichem Rühren etwa 5-10 Minuten köchelnd eindicken lassen, bis die Pfirsichwürfel weich sind.

Auf sechs vorgewärmte große Teller von jeder Sorte ein Fleischstück legen. Mit einem Löffel die Wildfrüchtesauce über die Medaillons und die Pfirsichsauce über die Truthahnsteaks träufeln. Das Gericht sofort servieren.

Guten Appetit!

Wenn Sie mehr über typisch australische Zutaten wissen möchten, clicken Sie auf australische Zutaten.

Rezept-Quelle: Beide Rezepte stammen aus Streifzüge durch die Küchen der Welt - Australien, mit freundlicher Genehmigung des Christian Verlages, Vanessa Duldner, ISBN-Nr.3-88472-581-5



Trüffel-Rezept aus Tasmanien: Annas Kartoffelbrei

Verwenden Sie dafür möglichst mehlig kochende Kartoffeln für 2 Personen, keine festkochenden! Zunächst Kartoffeln wie üblich kochen, danach mit Sahne zerstampfen - das macht das Püree cremiger - und noch nicht salzen! Dann nehmen Sie eine Trüffel (bei Püree für 2 Portionen etwa 50 gr) und reiben etwa 75% davon ins Püree. Lassen Sie das Ganze dann für ca. 20 Min. stehen, damit die Kartoffeln das Trüffelaroma aufnehmen können. Anschließend wieder erwärmen, gegebenenfalls noch einen weiteren Schuss Sahne dazugeben, je nach gewünschter Cremigkeit. Erst jetzt nach Geschmack ein wenig salzen. Vor dem Servieren den Rest der Trüffel über das Püree reiben.

Annas Empfehlung dazu:

Am besten passt ein Filetsteak, Spargel und natürlich eine schöne Flasche Rotwein.



Rezept-Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Tim Terry, Truffles Australis, Tasmanien

Damper oder Buschbrot

Zutaten:

  • 4 Tassen Mehl
  • 5 TL Backpulver
  • 1-2 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • Milch

Mehl, Backpulver und 1-2 TL Salz in eine Schüssel sieben, Zucker untermischen. Eine Vertiefung bilden, je 200 ml Milch und Waser hineingeben und - in Anlehnung an die traditionelle Methode des 19.Jahrhunderts, als es kein Rührgerät gab und das manuelle Kneten des Teiges im Busch wahrscheinlich zu unappetitlich war - die Mischung mit einem Messer schnell zu einem Teig verrühren.

Den Teig auf ein Backblech geben, mit einem Teigspatel zu einem runden Laib formen. Mit etwas Milch einpinseln, mit Mehl bestäuben und mit einem Messer kreuzförmig einschneiden. Bei starker Hitze etwa 45 Minuten backen, bis das Brot durch und die Kruste goldbraun ist.

In warmem Zustand in Scheiben schneiden und mit Butter sowie Golden Syrup (aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben hergestellt) servieren. Alternativen dazu sind Zuckerrübensirup, Honig oder - sehr fein - Ahornsirup.

Variante:

Wer einen Camp Oven besitzt kann auch Folgendes ausprobieren:

Für das Backen im Camp Oven die Zutaten verdoppeln und den Teig kugelförmig kneten. Den Topf gut einfetten, die Teigkugel hineingeben und ebenfalls mit Milch einpinseln, bestäuben und einschneiden. Anschließend mit aufgesetztem Deckel 30 bis 45 Minuten in der Asche des Lagerfeuers backen, je nach vorhandener Hitze.



Austernsuppe Hawkesbury

Diese Suppe erhielt ihren Namen vom Hawkesbury River im Norden von Sydney, in dessen Mündung Austern geerntet werden.


Zutaten für 4 Personen:

  • 12 große Austern
  • 3 Tassen Milch
  • 1/2 Tasse Sahne
  • 1 Zwiebelring
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 Petersilienstängel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Streifen Zitronenschale
  • 30 g Butter
  • 1 EL Mehl
  • geriebene Muskatnuss
  • gehackter Schnittlauch

Die Austern würfeln, mit 1 Tasse Wasser in einen Topf geben und langsam bis zum Siedepunkt erhitzen. Anschließend in eine Schüssel gießen.

Milch, Sahne, Zwiebelring, in Scheiben geschnittenen Sellerie, Petersilie, Lorbeerblatt und Zitronenschale aufkochen, etwa 5 Minuten ziehen lassen und durchseihen.

In einem zweiten Topf Butter zerlassen, Mehl unterrühren, langsam die aromatisierte Milch einrühren. Bei schwacher Hitze weiterrühren, bis die Milch eindickt.

Mit Muskat, Pfeffer und Salz abschmecken. Die Austern mit Flüssigkeit zugeben.

In einer Terrine mit Schnittlauch bestreut servieren



Australian Meat Pie - Die typisch australische Fleischpastete

Weitere Informationen dazu finden Sie unter Australien Spezialitäten allgemein.

1 1/2 Stunden vorbereitungs- und Kochzeit!

Zutaten für 6 Personen:

  • 750 g mageres Rindfleisch zum Kochen
  • 1 Lammnierchen
  • 2 EL Öl
  • 1 fein gehackte Zwiebel
  • 375 ml Rinderbrühe
  • 1 TL geriebener Muskat - nach Geschmack
  • 1 EL Worcestershiresauce
  • 1 TL gehackte Petersilie
  • 1 1/2 EL Mehl

  • Für die Pasteten:
  • 200 g Mürbeteig in Lagen
  • 200 g Blätterteig in Lagen
  • Milch

Fleisch und Nierchen in kleine Würfel schneiden. In einem Topf Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Fleisch- und Nierchenwürfel zugeben, kräftig anbraten. Brühe, Muskat, Worcestershiresauce und Petersilie zufügen, mit Pfeffer und Salz abschmecken. Zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren etwa eine Stunde köcheln.

Das mit Wasser vermischte Mehl mit etwas Sauce anrühren, in den Topf geben und rühren, bis die Sauce eindickt. Nochmals abschmecken und abkühlen lassen.

Aus den Mürbeteiglagen sechs Pastetenschüsselchen formen: Mit Hilfe eines Tellers 20 cm große Kreise ausschneiden und den Rand nach oben biegen, so dass Gefäße mit einem Durchmesser von etwa 10 cm entstehen. Diese zu zwei Dritteln mit der abgekühlten Mischung füllen.

Aus den Blätterteiglagen sechs Deckel von etwa 11 cm Durchmesser ausschneiden. Die Ränder der Pasteten befeuchten, die Deckel darauf setzen und fest andrücken. Mit etwas Milch bepinseln und in der Mitte mit einem Messer einmal einschneiden, damit beim Backen der Dampf entweichen kann.

Im heißen Ofen 25-30 Minuten backen, bis der Teig knusprig und goldbraun ist.


Diese Rezepte stammen aus Australisch Kochen, Gerichte und ihre Geschichte, von Stefan Ullmann, mit freundlicher Genehmigung des Verlags die Werkstatt, ISBN-Nr3-89533-281-X



Länderliste

Ägypten, Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Angola, Antarktis, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Äthiopien, Australien

Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Belgien, Belize, Benin, Bhutan, Bolivien, Bosnien Herzegowina, Botswana, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Burkina Faso, Burundi

Chile, China, Costa Rica, Cote d' Ivoire

Dänemark, Deutschland, Dominica, Dominikanische Republik, Dschibuti

Ecuador, El Salvador, Eritrea, Estland

Fidschi, Finnland, Frankreich

Gabun, Gambia, Georgien, Ghana, Grenada, Griechenland, Grönland, Grossbritannien, Guatemala, Guinea Bissau, Guinea, Guyana

Haiti, Honduras

Indien, Indonesien, Irak, Iran, Irland, Island, Israel, Italien

Jamaika, Japan, Jemen, Jordanien,

Kambodscha, Kamerun, Kanada, Kap Verde, Kasachstan, Katar, Kenia, Kirgisistan, Kiribati, Kolumbien, Komoren, Kongo Republik, Kongo_Demokratische Republik, Korea, Nord, Korea, Süd, Kroatien, Kuba, Kuwait

Laos, Lesotho, Lettland, Libanon, Liberia, Libyen, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg

Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malediven, Mali, Malta, Marokko, Marshallinseln, Mauretanien, Mauritius, Mazedonien, Mexiko, Mikronesien, Moldawien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Mosambik, Myanmar

Namibia, Nauru, Nepal, Neuseeland, Nicaragua, Niederlande, Niger, Nigeria, Norwegen

Oesterreich, Oman, Osttimor

Pakistan, Palau, Panama, Papua Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Portugal

Ruanda, Rumänien, Russland

Saint Lucia, Saint Vincent u. d. Grenadinen, Sambia, Samoa, San Marino, Sao Tomé und Principe, Saudi Arabien, Schottland, Schweden, Schweiz, Senegal, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Simbabwe, Singapur, Slowakei, Slowenien, Solomonen, Somalia, Spanien, Sri Lanka, St. Kitts und Newis, Südafrika, Sudan, Surinam, Swasiland, Syrien

Tadschikistan, Taiwan, Tansania, Thailand, Togo, Tonga, Trinidad und Tobago, Tschad, Tschechien, Tuerkei, Tunesien, Turkmenistan, Tuvalu

Uganda, Ukraine, Ungarn, Uruguay, USA, Usbekistan

Vanuatu, Vatikanstadt, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam

Weissrussland

Zentralafrikanische Republik, Zypern


Zum Seitenanfang




fernwehculinarium.de © 2013